Ich möchte Euch mit meinem Song eine Perspektive geben, die Normalität und Heiterkeit in sich trägt!

 

Die Herausforderung wie wir sie im Augenblick erleben ist beängstigend und sie betrifft tatsächlich einen jeden von uns. Viele verschiedene Ausprägungen im menschlichen Miteinander, dieser so noch nie dagewesenen Situation zu begegnen, werden sich zeigen – gute und leider auch nicht so gute.

Vieles davon ist auch getrieben von einer Informationswelle, die über uns hinwegschwappt. Es ist derzeit nicht immer einfach den richtigen und objektiven Überblick zu behalten.

 

Wenn man diese Informationen aber richtig bewertet, kann man durchaus ein „pro und contra“ Fazit ziehen. Nicht alles ist Panik, Tod und Elend. Es gibt Meldungen, die den Weg für eine geringe Ansteckungsgefahr aufzeigen, auch Hoffnung auf Heilung. Und es gibt auch Meldungen die Mut machen und Perspektiven zu einem bewussten Leben aufzeigen.

 

 

Der notwendige Sicherheitsabstand kann uns auch helfen, den Wert der Gemeinschaft wiederzuentdecken. Es ist schön sich zu sehen, miteinander zu reden, sich zu umarmen, menschlichen Kontakt zu haben. Wenn nun diese Zeit dazu dient, das zu verstehen, hätte sie auch

etwas Gutes.

 

Der Song soll bei aller Realität auch in besonderer Weise Mut machen. Etwas Gelassenheit – weniger Panik, mehr Besonnenheit, die Gemeinsamkeit (wo man sich auch gegenseitig helfen kann) und besonders die Heiterkeit sind wichtig,

Es braucht nun Herz und Verstand um die Krise zu überwinden. Es kommen auch wieder andere Zeiten, wo wir vielleicht mit uns – unseren Mitmenschen – und mit der Natur viel bewusster umgehen, nach einer Phase in der wir unserer Grenzen schmerzhaft bewusst wurden.

 

Zusammenhalt

 

Die Straßen sind leerer als leer

 Alle getroffen, wie von einem Speer

 Nichts ist wie früher – die Stimmung gedrückt

 Niemand mehr berühren – wir gehen gebückt

 

 

Blaulichtwagen fahren durch unsere Stadt

 Viele Menschen fühlen sich doch etwas schlapp

 Abstand halten, so heißt das Gebot

 Weil sonst sicher mehr Ansteckung droht.

 

 

 Was wir brauchen - ist Gelassenheit

 Was wir haben - ist Besonnenheit

 Wo alle leben  da ist auch Gemeinsamkeit

 Was uns nur fehlt – ist etwas Heiterkeit

 

 

Sitzen im goldenen Käfig – warm und zuhause

 Zu Ende die Hektik – wir machen jetzt Pause. 

 Dabei fragen wir, was mit uns ist?

 Blicken wir nach vorn – oder sind wir Pessimist?

 

 

Die Medien drücken die Stimmung nach unten

 Wo bleiben die schönen Bilder – die heiteren - bunten?

 Aus allen Ecken wird Neues, Schlimmes gepredigt

 Jeder gibt sich toternst und ist expertengelehrig

 

 

 Was wir brauchen - ist Gelassenheit

 Was wir haben - ist Besonnenheit

 Wo alle leben  da ist auch Gemeinsamkeit

 Was uns nur fehlt – ist etwas Heiterkeit

 

 

 In der Tat, das Thema ist bedrohlich

 Sehen unsere Freunde – alle nicht fröhlich

 Dabei kann Leben – auch jetzt so schön sein

 Es geht uns gut, es ist warm, wir fühlen uns nicht allein

 

 

 Ruhe bewahren ist erste Bürgerpflicht

 Auch in großer Not gibt es immer ein Licht

 Lasst uns pro und contra nüchtern überdenken

 Und unseren Blick MEHR zum blauen Himmel lenken

 

 

 Was wir brauchen - ist Gelassenheit

 Was wir haben - ist Besonnenheit

 Wo alle leben  da ist auch Gemeinsamkeit

 Was uns nur fehlt – ist etwas Heiterkeit

 

 

Was uns ausmacht - ist doch die Fröhlichkeit

 Lass uns bleiben - in unserer Wirklichkeit

 Keine Umarmung, keine Hand – einen Gang runterschalten

 Lass Leben leben – und uns zusammen halten